Blog

Bileico Blog

- Herzlich Willkommen auf dem Blog von Bileico
- Alles rund um die Themen Unternehmensgründung und Vereinswesen
- Tipps, Tricks und mehr für Firmen und Vereine

Als freiberufliche Autorin ist Jessika Fichtel für verschiedene Blogs und Agenturen tätig. Ihr Herz schlägt für digitale Medien und die Themen Startups, Gründung, Digital Lifestyle und Gesundheit.

Jessika Fichtel

Gründen 50plus: Ist man irgendwann zu alt für die Selbstständigkeit?

Gründen 50plus: Ist man irgendwann zu alt für die Selbstständigkeit?

Schaut man sich in der deutschen Gründerszene um, so begegnen einem viele junge, ambitionierte Menschen, die nicht selten den Anschein erwecken, gerade erst mit dem Studium fertig geworden zu sein. Personen, die älter als 50 sind, werden hingegen nur selten gesichtet und meist automatisch als Investor, Mentor oder erfahrener Unternehmer eingestuft. In der Tat entschließen sich nur wenige dazu, mit über 50 noch den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Aus gutem Grund oder völlig zu Unrecht? Gibt es tatsächlich eine Altersgrenze für Gründer, die besser nicht überschritten werden sollte? Beziehungsweise: Ist man irgendwann zu alt für die Selbstständigkeit?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Gründen 50plus: Ist man irgendwann zu alt für die Selbstständigkeit?

Gründen 50plus: Ist man irgendwann zu alt für die Selbstständigkeit?

Der Beitrag im Überblick

Gründe für die Selbstständigkeit Ü50

Gründen 50plus: Was spricht dafür, was dagegen?

 

Gründe für die Selbstständigkeit Ü50

Jeder Mensch, der sich für die Gründung von einem Business entscheidet, hat seine ganz eigenen Beweggründe. Während die einen ihren Lebenstraum verwirklichen wollen, wittern andere das große Geld und eine steile Karriere. Wieder andere wollen schlichtweg der Arbeitslosigkeit entgehen und sehen in der Selbstständigkeit das „kleinere Übel“.

 

Wer sich mit über 50 Jahren noch für eine so weitreichende berufliche Veränderung entscheidet, tut dies natürlich nicht ohne konkreten Antrieb. Zu den häufigsten Gründen für die Selbstständigkeit 50+ gehören:

 

  • Verwirklichung persönlicher Träume: Die 50 ist für viele Menschen eine wichtige Grenze im Leben, an der es plötzlich heißt: Jetzt oder nie. Das gilt insbesondere im Hinblick auf die Realisierung von Träumen, die bis dato immer nur als Hirngespinst abgetan wurden.

  • Unzufriedenheit im Job: X Jahre im selben Job, immer die gleichen Gesichter, immer die gleichen Aufgaben, kaum Chancen zur Weiterentwicklung. Auch die latente Unzufriedenheit mit der aktuellen beruflichen Situation ist für viele Menschen über 50 der Auslöser dafür, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

  • Jobverlust: Wer mit über 50 seine Arbeit verliert, hat es häufig schwer, eine neue Stelle zu finden. Für viele Unternehmen ist man als Bewerber schlichtweg zu alt – um nicht zu sagen: verbraucht. Nicht wenige nehmen die erfolglose Jobsuche 50 plus zum Anlass, ein Unternehmen zu gründen.

  • Sinnkrise: Soll es das schon gewesen sein? Steckt vielleicht noch mehr in mir? Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen, die den Ruhestand schon im Blick haben, in eine Art Sinnkrise verfallen und die bisherige berufliche Laufbahn kritisch hinterfragen. In manchen Fällen entsteht hieraus der ausgeprägte Wunsch, es „noch einmal wissen zu wollen“ und sich selbstständig zu machen.

 

Gründen 50plus: Was spricht dafür, was dagegen?

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich mit über 50 Jahren noch selbstständig zu machen, dann sind Sie hier genau richtig. Im Folgenden wollen wir einen etwas genaueren Blick auf die Vor- und Nachteile der Unternehmensgründung 50plus werfen. Eines gleich vorweg: Der Weg in die Selbstständigkeit bietet Ihnen tolle Möglichkeiten, hält aber auch viele Herausforderungen bereit, die keinesfalls unterschätzt werden dürfen.

 

Das spricht für die Selbstständigkeit Ü50

  • Unabhängigkeit: Als Unternehmer sind Sie im wahrsten Sinne des Wortes selbstständig. Sie allein entscheiden, wie Ihr Arbeitsalltag aussieht, mit welchen Kunden Sie zusammenarbeiten und in welche Richtung sich Ihr Business entwickelt. Nie wieder ein Vorgesetzter, der Ihnen die Aufgaben diktiert. Stattdessen: Freiheit und Unabhängigkeit.

  • Flexibilität: Nach rund 30 Jahren in der Berufswelt haben Sie Lust auf etwas frischen Wind? Die Selbstständigkeit kann Ihnen diesen durchaus bieten. Da Sie nun Ihr eigener Chef sind, entscheiden Sie allein, wann und wo Sie arbeiten. Natürlich sind Sie immer bis zu einem gewissen Grad von verschiedenen Faktoren abhängig, doch kann eindeutig festgehalten werden, dass Ihr Arbeitstag nach einer Gründung flexibler sein wird.

  • alleinige Entscheidungsgewalt: Viele Erwerbstätige im fortgeschrittenen Alter sind es leid, dass sie immer nur diejenigen sind, die die Entscheidungen anderer in der Praxis umsetzen. Als Gründer wird sich das radikal verändern, denn dann treffen Sie allein die Entscheidungen.

  • Erfahrung: Jemand, der sich mit über 50 Jahren für den Weg in die Selbstständigkeit entscheidet, kann in aller Regel auf eine jahrzehntelange Berufserfahrung zurückbringen. Oder um es salopp auszudrücken: Er weiß definitiv, wo der Hase langläuft. Erfahrung in der jeweiligen Branche, im Umgang mit Menschen, mit Verhandlungen etc. werden Ihnen maßgeblich dabei helfen, ein erfolgreiches Business zu gründen.

  • großes Kontakt-Netzwerk: Im Laufe Ihrer Karriere werden Sie allerdings nicht nur Erfahrungen, sondern auch Kontakte sammeln. Jeder Gründer wird Ihnen bestätigen können, dass die richtigen Beziehungen und ein großes Kontakt-Netzwerk Gold wert sind.

 

Das spricht für die Selbstständigkeit Ü50

  • Belastung/Stress: Jeder Mensch, der ein eigenes Unternehmen gründen will, kennt den Ausdruck „Als Selbstständiger arbeitet man selbst und ständig.“ Gerade in der Generation 50plus ist dieser Spruch überaus beliebt und weit verbreitet. Tatsächlich wird die geplante Selbstständigkeit auf keinen Fall ein Spaziergang sein – erst recht nicht im fortgeschrittenen Alter. Viel Stress und eine teils hohe körperliche Belastung können ziemlich an einem zehren.

  • Umstellung: Eine andere Herausforderung für Gründer Ü50 sind die mitunter starken Umstellungen, die sich auf nahezu alle Lebensbereiche auswirken. Wer sich selbstständig macht, kann sich einerseits auf den weiter oben angesprochenen frischen Wind freuen, muss sich aber andererseits auch völlig neu organisieren. Gerade ältere Menschen haben hiermit häufig ein Problem.

  • technische Herausforderungen: Kaum ein Thema ist gerade so häufig im Gespräch wie die Digitalisierung – die selbstverständlich auch vor der Arbeitswelt keinen Halt macht. Während die meisten jungen Unternehmer die zahlreichen Veränderungen begrüßen, werden sie Ihnen als Gründer im fortgeschrittenen Alter unter Umständen einige Steine in den Weg legen.

  • neue Aufgaben: Wer denkt, er könne es sich als Selbstständiger weiterhin in seiner beruflichen Komfortzone gemütlich machen – und dabei sogar noch mehr Geld verdienen – der irrt sich (leider) gewaltig. Auf Gründer – egal wie alt oder jung sie sind – wartet eine Vielzahl neuer Aufgaben wie beispielsweise Buchhaltung, Marketing, Kundenkommunikation, Projektplanung und Organisatorisch. Unsere Unternehmenssoftware Bileico ist Ihnen gern dabei behilflich, es mit den vielen neuen Herausforderungen aufzunehmen.

 

Ob Sie mit über 50 Jahren noch das Abenteuer Selbstständigkeit wagen sollten, kann nicht pauschal eingeschätzt werden. Wie Sie diesem Artikel entnehmen konnten, bringt diese Entscheidung sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich, die auf jeden Fall sorgfältig abgewogen werden sollten. Letztlich kommt es außerdem auch immer ein bisschen darauf an, was Ihr Bauchgefühl zu der Entscheidung sagt. Fakt ist: Man ist nie zu alt, um seine persönlichen Träume zu verwirklichen.

 

Foto: www.pixabay.com 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Teamarbeit: Diese fünf Phänomene sollten Sie als Chef kennen

Teamarbeit: Diese fünf Phänomene sollten Sie als Chef kennen

Teamarbeit gehört in nahezu jedem Unternehmen zum beruflichen Alltag dazu. Immer dann, wenn mehrere Menschen aufeinandertreffen und gemeinsam an einem Projekt arbeiten, werden sie zu einem Team. Dass Teamarbeit eine Menge Hürden und viel Konfliktpotential mit sich bringt, ist kein Geheimnis. Doch haben Sie schon gewusst, dass sie auch ganz spezielle Phänomene hervorrufen kann? Fünf davon wollen wir Ihnen in diesem Beitrag gern etwas genauer vorstellen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Software für Social Influencer

Geschäftsidee: Software für Social Influencer

Hannes Mehring, Gründer und CEO des Start-ups CrowdArchitects aus Erfurt ist sich sicher, dass das Thema Influencer Marketing noch lang nicht abgeschlossen ist. Der studierte Medienwissenschaftler und sein Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, Youtubern, Bloggern und anderen Online-Akteuren hilfreiche Software zur Verfügung zu stellen, mit der sie ihre Community betreuen und Media Kits erstellen können. Im Interview mit Bileico erzählt Hannes Mehring unter anderem, was genau sich hinter dem Begriff Influencer verbirgt und wie der Hype um diese Menschen erklärt werden kann.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Vereinskasse verwalten leicht gemacht – mithilfe der App „Teamwallet“

Vereinskasse verwalten leicht gemacht – mithilfe der App „Teamwallet“

Der Deal, den die Gründer von „Teamwallet“ in der Höhle der Löwen an Land ziehen konnten, ist im Nachhinein leider doch geplatzt. Dennoch haben die Fußball spielenden Unternehmer unser Interesse an der App geweckt. Diese bietet nämlich spannende Möglichkeiten, um das Thema Finanzen im Vereinswesen völlig neu anzugehen. Was die App alles kann und wie sie funktioniert, das möchten wir Ihnen gern in diesem Beitrag verraten.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Welche Social Media-Kanäle passen zu meinem Unternehmen?

Welche Social Media-Kanäle passen zu meinem Unternehmen?

Soziale Medien sind nur was für große und namhafte Unternehmen? Als KMU muss man keine Zeit in die digitalen Netzwerke investieren? Der Aufwand steht in keinem guten Verhältnis zum Nutzen? Auch wenn sich Social Networks wie Facebook, Twitter, Instagram und Youtube längst in unserem Alltag etabliert haben, stehen viele Unternehmer den Medien nach wie vor skeptisch gegenüber. Das Potential ist riesig – aber verstreicht leider allzu oft ungenutzt. Wenn auch Sie den Schritt in die Welt der sozialen Netzwerke bisher noch nicht gewagt haben, dann liegt das vielleicht an folgendem Problem: Sie wissen nicht, welcher Kanal der richtige ist, um Ihr Unternehmen zu präsentieren. Der nachfolgende Beitrag hilft Ihnen dabei, Licht ins Dunkel des Social Media-Dschungels zu bringen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Ist es sinnvoll, sich als Experte zu positionieren?

Ist es sinnvoll, sich als Experte zu positionieren?

Jeder Unternehmer, der sein Business auf die nächste Ebene heben will, fragt sich früher oder später, wie ihm dieser Schritt gelingen kann. Während die einen noch mehr arbeiten als ohnehin schon, nehmen sich andere die Zeit, um über alternative Strategien nachzudenken. Eine, die gerade in aller Munde ist, ist die Positionierung als Experte. Doch was bringt es überhaupt, als Fachmann oder Fachfrau im Bereich XY angesehen zu werden? Lohnt sich der Aufwand überhaupt? Und wenn ja: Wie werde ich Experte auf meinem Fachgebiet?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Mythos Vereinssterben: Gibt es wirklich immer weniger Vereine in Deutschland?

Mythos Vereinssterben: Gibt es wirklich immer weniger Vereine in Deutschland?

Mitglied in einem Verein zu sein, bedeutet, viel Zeit zu opfern und dafür oftmals nicht mal ein Dankeschön zu bekommen. Das Image des Vereinswesens lässt Platz für Optimierungen und so ist es für viele naheliegend, dass die Zahl der eingetragenen Vereine in Deutschland immer weiter zurückgeht. Denn wo keine neuen Mitglieder nachkommen, fehlt früher oder später das Engagement. Soweit die allgemeine Annahme. Doch stimmt das wirklich? Was ist dran am Mythos Vereinssterben? Diese Frage hat sich der Stifterverband für die deutsche Wirtschaft gestellt – und prompt eine Studie durchführen lassen. Die Ergebnisse sind überraschend.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Kunden überzeugen und gewinnen – mit der Lose-Win-Garantie

Kunden überzeugen und gewinnen – mit der Lose-Win-Garantie

Es gab eine Zeit, in der man Kunden mit der berühmten „X Tage Geld zurück“-Garantie begeistern konnte. Das Versprechen war eindeutig: Wenn Ihnen unser Produkt nicht gefällt, können Sie es innerhalb eines gewissen Zeitraums an uns zurück schicken und bekommen den Kaufpreis erstattet. Was anfänglich nach einem ziemlich reizvollen Deal klang, hat seinen Glanz längst verloren. Die Geld zurück-Garantie hat ihre Überzeugungskraft verloren – nicht zuletzt, weil sie stets mit einem lästigen Gang zur nächsten Postfiliale verbunden ist und viel Zeit kostet. Wer seine Kunden heutzutage nachhaltig überzeugen und zu begeisterten Käufern machen will, sollte es einmal mit der Lose-Win-Garantie versuchen. Was darunter zu verstehen ist? Erfahren Sie es hier.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Local SEO: Sinnvolle Maßnahmen für KMU

Local SEO: Sinnvolle Maßnahmen für KMU

Für kleine und mittelständische Unternehmen, die oftmals nur über ein begrenztes Budget verfügen, ist Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) ein Schreckensthema. Niemand weiß so recht, wo er anfangen soll, einen Profi zu engagieren wäre definitiv zu teuer und von all den Tipps, die im Web kursieren und sich regelmäßig gegenseitig widersprechen, wird man auch nicht schlauer. Es scheint ausweglos. Wenn Sie jedoch die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben haben und Ihr Unternehmer besser auffindbar machen wollen, ist vielleicht Local SEO der richtige Weg. Was das ist und was Local SEO kann, verraten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Gründer-Lexikon: Was ist Design Thinking?

Gründer-Lexikon: Was ist Design Thinking?

Als (angehender) Gründer sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit ständig auf der Suche nach neuen, innovativen Ideen. Das Problem: Diese verstecken sich teilweise wirklich hartnäckig vor einem und sind gar nicht so einfach ausfindig zu machen. Eine Methode, die in dieser Situation helfen soll, trägt den Namen Design Thinking und ist in Gründerkreisen derzeit in aller Munde. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Und kann jeder die Design Thinking-Methode anwenden – auch ohne explizite Vorkenntnisse?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Vom Morgenmuffel zum Early Bird: So werden Sie ein Frühaufsteher!

Vom Morgenmuffel zum Early Bird: So werden Sie ein Frühaufsteher!

Sprichwörter wie „Morgenstund‘ hat Gold im Mund.“ oder „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ machen nur allzu deutlich, wie erstrebenswert es für viele ist, möglichst früh aufzustehen und in den Tag zu starten. In der Tat sind die ersten Stunden des Tages von besonderer Produktivität geprägt. Unser Gehirn ist vom Schlaf ausgeruht und zu Höchstleistungen bereit. Wir arbeiten konzentriert und sind auch in der Lage, uns auf besonders komplexe Themen zu fokussieren. Aus diesem Grund ist es auch empfehlenswert, die schwierigste Aufgabe des Tages gleich am Morgen zu erledigen. Doch was, wenn man ein waschechter Morgenmuffel ist und die erste Tageshälfte am liebsten komplett verschlafen oder zumindest in ganz viel Kaffee ertränken würde? Ganz einfach: Werden Sie ein Frühaufsteher! Wir verraten Ihnen, wie es funktioniert.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Arbeiten als Freelancer: So klappt der Berufsalltag als freier Mitarbeiter

Arbeiten als Freelancer: So klappt der Berufsalltag als freier Mitarbeiter

Sie sind selbstständig, weisen eine hohe Fachexpertise auf und arbeiten als freie Mitarbeiter mit unterschiedlichen Firmen zusammen. Freelancer sind längst kein Randphänomen mehr, sondern erlangen immer mehr Bedeutung – vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Outsourcing. Falls Sie gerade mit dem Gedanken spielen, sich als Freelancer selbstständig zu machen, sollten Sie unbedingt diesen Beitrag lesen. Darin erfahren Sie nämlich alles, was Sie zu Beginn wissen müssen – unter anderem, wie Sie Ihren Berufsalltag möglichst produktiv und effizient gestalten.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Die Vereinschronik: Wie sie erstellt wird und was Sie sonst noch wissen müssen

Die Vereinschronik: Wie sie erstellt wird und was Sie sonst noch wissen müssen

So wichtig es für Vereine ist, immer in die Zukunft zu blicken und beispielsweise die Jugend zu fördern, so schön kann es manchmal auch sein, in Erinnerungen zu schwelgen und die Vergangenheit wieder zum Leben zu erwecken. Jeder Verein hat seine ganz eigene, oftmals bewegte, auf jeden Fall immer abwechslungsreiche Geschichte, die in einer Chronik festgehalten werden kann. Doch wie genau geht das eigentlich? Was muss man beim Erstellen einer Vereinschronik alles beachten? Was darf nicht fehlen und was ist ein absolutes Tabu? Wir haben uns für Sie einmal intensiver mit der Thematik befasst und alles Wissenswertes rund um die Vereinschronik zusammengetragen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Die Medienkontakt-Plattform Recherchescout

Geschäftsidee: Die Medienkontakt-Plattform Recherchescout

Wer als Journalist oder Blogger an einem Artikel arbeitet, muss diesen nicht nur schreiben, sondern auch zu dem entsprechenden Thema recherchieren. Suchmaschinen sind hierfür mittlerweile die erste Anlaufstelle. Das Problem an Google und Co.: Man findet nur das, was man auch wirklich sucht. Doch was ist mit all den anderen, unbekannten und deswegen noch viel spannenderen Aspekten? Genau an diesem Punkt setzt die Medienkontakt-Plattform Recherchescout an. Ich habe mit Gründer Kai Oppel über seine Geschäftsidee und ihre Vorteile gesprochen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Haben Sie das Gründer-Mindset?

Haben Sie das Gründer-Mindset?

Wenn sich ein Mensch dazu entscheidet, sich selbstständig zu machen und diesen Entschluss auch laut äußert, wird meist genau beäugt, ob er auch wirklich „das Zeug dazu“ hat. Meist geht es um verschiedene Fähigkeiten aus den Bereichen Verkauf, Marketing und BWL, Führungsqualitäten, Krisenmanagement und allerlei andere Skills. Diese sind unbestreitbar sehr wichtig, doch wird bei all den Aufzählungen eines immer wieder gern vergessen: Das Gründer-Mindset. Haben Sie es?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Der Vereinsvorstand: Welche konkreten Aufgaben haben die einzelnen Posten?

Der Vereinsvorstand: Welche konkreten Aufgaben haben die einzelnen Posten?

Der Vorstand ist das wohl wichtigste Organ eines jeden Vereins. Er setzt sich in der Regel aus mindestens zwei Personen zusammen (kann aber auch allein geführt werden) und befasst sich mit allen Belangen des Vereinswesens. Trotz seiner Bekanntheit ist das konkrete Wissen über den Vereinsvorstand in vielen Fällen erstaunlich begrenzt. Wussten Sie beispielsweise, dass die Anzahl der Vorstandsmitglieder keinesfalls in der Satzung festgehalten werden muss? Oder was genau die Aufgaben eines Schriftführers sind? Dieser Beitrag soll Licht ins Dunkel bringen und alle wichtigen Informationen rund um das Thema Vereinsvorstand zusammentragen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Sommer im Büro: So sagen Sie der Hitze den Kampf an

Sommer im Büro: So sagen Sie der Hitze den Kampf an

Der Sommer zeigt sich in diesem Jahr endlich mal wieder von seiner besten Seite – doch nicht jeder freut sich darüber. Denn wenn das Thermometer auf Rekordkurs ist, wird es nicht nur im Freien, sondern auch in Gebäuden schnell unerträglich heiß. Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass sich das Büro in eine finnische Sauna verwandelt. Wie Sie trotz sommerlicher Hitze am Arbeitsplatz einen kühlen Kopf bewahren, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Teambuilding in Vereinen – So wachsen Sie als Gruppe zusammen

Teambuilding in Vereinen – So wachsen Sie als Gruppe zusammen

Nichts ist fataler für Vereine als Mitglieder, die nicht als Team agieren können. Wenn jeder lieber sein eigenes Süppchen kocht anstatt mit den anderen an einem Strang zu ziehen, sind Chaos, Streit und mangelnde Motivation vorprogrammiert. Ein florierendes Vereinsleben, das Früchte des Erfolgs trägt? Unter solchen Umständen nur schwer vorstellbar. Die Lösung des Problems? Teambuilding. Dieses ist ausgesprochen für Vereine wichtig und sollte keinesfalls missachtet werden. Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag nicht nur, was sich hinter dem Begriff verbirgt, sondern auch, wie Sie das Teambuilding in Ihrem Verein aktiv fördern können.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Gründer-Lexikon: Die Lean-Startup-Methode

Gründer-Lexikon: Die Lean-Startup-Methode

Viele Gründer und Unternehmer, die ein Business oder ein neues Produkt an den Start bringen wollen, verlieren sich oft in einer schier unendlichen Phase der Vorbereitung. Hier noch etwas optimieren, da noch einmal testen – auch wenn eine solche gewissenhafte Herangehensweise durchaus sinnvoll erscheint, ist sie doch vor allem eines: lähmend! Wer ewig auf den perfekten Moment wartet und der Meinung ist, sein Business braucht noch den finalen Feinschliff, darf sich nicht wundern, wenn einem die Konkurrenz zuvorkommt. Die Lean-Startup-Methode ist Ihnen dabei behilflich, Ihren Traum vom eigenen Unternehmen oder einem neuen Produkt in kürzester Zeit zu realisieren.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Dogwalker

Geschäftsidee: Dogwalker

Franziska Heiß-Marggraf und Stefan Marggraf vom Unternehmen "Hunderunde" sind professionelle Dogwalker. Das heißt, dass sie die Hunde anderer Menschen ausführen und damit Geld verdienen. Wir haben mit den beiden über ihre ausgefallene Geschäftsidee gesprochen und gefragt, was man als Dogwalker alles können und beachten muss.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

5 Methoden, um Vereinsmitglieder zu motivieren

5 Methoden, um Vereinsmitglieder zu motivieren

Die Aktivitäten in Vereinen beruhen fast ausschließlich auf ehrenamtlichem Engagement. Das bedeutet: Die Vereinsmitglieder erhalten kein Geld oder vergleichbare Gegenleistungen für ihre Tätigkeiten. Was auf der einen Seite eine Selbstverständlichkeit ist, kann auf der anderen mitunter ziemlich demotivierend sein. Was Sie tun können, wenn gerade der Schwung im Vereinsleben fehlt, verrät Ihnen dieser Beitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

New Work: Wie funktioniert Coworking und was gilt es zu beachten?

New Work: Wie funktioniert Coworking und was gilt es zu beachten?

Schon vor einer Weile haben wir uns hier auf dem Bileicoblog gefragt, in welcher Büroform es sich am besten arbeitet. Dabei kam der Coworking Space ziemlich gut weg. In diesem Beitrag wollen wir uns das kollaborative Arbeiten noch einmal etwas detaillierter anschauen und unter anderem folgende Fragen beantworten: Wie genau funktioniert Coworking? Welche Voraussetzungen muss ein potentieller Coworker mitbringen? Gibt es bestimmte Regeln, an die man sich halten muss? Und: Sind meine Ideen im Coworking Space auch wirklich sicher?

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Brigitte
Hallo meine liebe Jessica, ich bin eine junge Gründerin und auf deinen tollen Blog mit den vielen Tipps gestoßen. Der liest sich e... Weiterlesen
Donnerstag, 07. September 2017 08:24
Weiterlesen
241 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Introvertiert und Selbstständig – Kann das funktionieren?

Introvertiert und Selbstständig – Kann das funktionieren?

Introvertierte Menschen sind meist leise und zurückhaltend. Sie beobachten eine Situation lieber erst einmal ehe sie sich einmischen und stehen ungern im Mittelpunkt. Anstatt durch Lautstärke zu überzeugen, punkten sie mit durchdachten Äußerungen. Sie arbeiten sich gern tief in Themen ein, meiden dafür aber oberflächlichen Smalltalk. Für viele ist es nur schwer vorstellbar, dass introvertierte Menschen auch in der schnelllebigen, lauten und oft oberflächlichen Welt der Selbstständigkeit überleben können. Ob – und wenn ja: wie – es klappen kann, trotz Introvertiertheit selbstständig zu sein, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

7 Themen-Ideen für Ihren Vereinsblog

7 Themen-Ideen für Ihren Vereinsblog

Braucht unser Verein einen Blog? - Einen Frage, die sicherlich viele beschäftigt. Grundsätzlich ist ein Blog natürlich kein Muss, dafür aber definitiv ein tolles Extra auf Ihrer Homepage. Sie können über einen Blog nicht nur Vereinsmitglieder informieren, sondern auch Außenstehende auf dem Laufenden halten. Die größte Herausforderung beim Betreiben eines Vereinsblogs ist es, kontinuierlich Inhalte zu liefern. Nur wenn der Blog lebt und regelmäßig aktualisiert wird, wird er auch Besucher anlocken. Es ist daher gut, sich vorher schon zu überlegen, über welche Themen Sie im Namen Ihres Vereins bloggen wollen. In diesem Beitrag finden Sie sieben Anregungen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Vorsicht vor der Scheinselbstständigkeit! Das müssen Sie wissen

Vorsicht vor der Scheinselbstständigkeit! Das müssen Sie wissen

Jeder Selbstständige träumt davon, einen großen Kundenstamm zu haben und spannende Projekte betreuen zu können. Doch was, wenn die Zahl der Kunden überschaubar ist – beispielsweise in der oftmals holprigen Anfangszeit? Reicht nicht theoretisch ein gut zahlender Kunde aus, um über die Runden zu kommen? Vor allem freie Mitarbeiter – sogenannte Freelancer – und Freiberufler sind häufig von der Gefahr der Scheinselbstständigkeit betroffen. Was genau das ist und in welchen Fällen von einer Scheinselbstständigkeit gesprochen werden kann, verraten wir Ihnen im nachfolgenden Beitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Nebenberuflich gründen: Haben Sie das Zeug zum Sidepreneur?

Nebenberuflich gründen: Haben Sie das Zeug zum Sidepreneur?

In Ihnen ruht schon seit längerem eine Geschäftsidee? Sie wollen endlich Ihre beruflichen Träume erfüllen und Ihren eigenen Weg gehen, trauen sich aber nicht, die Sicherheiten des Angestelltenverhältnisses hinter sich zu lassen? Dann gründen Sie doch einfach nebenberuflich!

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Schönwetterfront – Von Deutschland inspirierte Hawaiihemden

Geschäftsidee: Schönwetterfront – Von Deutschland inspirierte Hawaiihemden

Kaum ein Kleidungsstück steht mehr für Urlaub, Sonne, Strand und Wellen als das Hawaiihemd. Aufregend gemustert und in allen Farben, die der Regenbogen zu bieten hat, lenkt die luftige Oberbekleidung alle Blicke auf sich. Doch trotz all der Vielfalt ist das Hawaiihemd ganz schön in die Jahre gekommen, höchste Zeit für eine Neuinterpretation! Das dachten sich wahrscheinlich Christian Jakob und Rebecca Kerbeck, als ihnen die Idee kam, Hawaiihemden zu designen, die nicht nicht an tropische, sondern an deutsche Vegetation erinnert. Eine verrückte Geschäftsidee, die einmal mehr beweist, dass es sich lohnen kann, ungewohnte Wege zu gehen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Können Sie Ihre eigene Geschäftsidee (verständlich) erklären? + Tipps für den perfekten Elevator Pitch

Können Sie Ihre eigene Geschäftsidee (verständlich) erklären? + Tipps für den perfekten Elevator Pitch

Gründer, die eine (aus ihrer Sicht) bahnbrechende Geschäftsidee hatten, verlieren irgendwann die objektive Sichtweise darauf. Schnell wird davon ausgegangen, dass es sich um das genialste Business aller Zeit handelt, auf das die Menschheit seit Jahren wartet. Doch ist es das auch wirklich? Handelt es sich tatsächlich um eine bahnbrechende Geschäftsidee oder eher um viel heiße Luft? Finden Sie es heraus, indem Sie Ihr Business Menschen erklären, die überhaupt nichts damit am Hut haben – beispielsweise Ihrer Oma. Wichtig ist, dass die Person in keiner Weise involviert ist und bestenfalls noch nie etwas von Ihrer Geschäftsidee gehört hat.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Outsourcing: Welche Gründe sprechen dafür, welche Gefahren dagegen?

Outsourcing: Welche Gründe sprechen dafür, welche Gefahren dagegen?

Startups, Einzelunternehmer und auch klassische Betriebe, die noch in den Kinderschuhen stecken, sind gerade in der Anfangszeit sehr darum bemüht, Kosten zu sparen. Anstatt Personal einzustellen, werden die meisten Aufgaben – von der Produktentwicklung über die Kundenakquise bis hin zum Marketing und der Buchhaltung – selbst übernommen. Diese Taktik kann vielleicht eine Weile funktionieren, stößt aber früher oder später immer an ihre Grenzen. Kein Mensch, und sei er auch noch so talentiert, kann dauerhaft auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Erfolgreiche Gründer wissen, dass sie sich auf ihre Kernkompetenz fokussieren müssen, um noch schneller an ihr Ziel zu kommen. Das wiederum bedeutet, gewisse Aufgabenbereiche, die häufig als lästig empfunden werden, abzugeben – entweder indem Mitarbeiter eingestellt werden oder durch Outsourcing. Letzteres wollen wir uns in diesem Beitrag einmal etwas genauer anschauen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Community Management für KMU: sinnvoll oder Zeitverschwendung?

Community Management für KMU: sinnvoll oder Zeitverschwendung?

Der Beruf des Community Managers ist in vielen Unternehmen – vor allem im kleinen und mittelständischen Bereich – noch weitestgehend unbekannt. Wenn das Thema tatsächlich zur Sprache kommt, wird es gern automatisch in einen Topf mit dem Social Media Management geworfen und als erledigt verbucht. Dabei hat das Community Management durchaus Potential und es deswegen auch verdient, einmal gesondert unter die Lupe genommen zu werden. In diesem Beitrag erfahren Sie nicht nur, was Community Management ist, sondern auch, wie Sie es sinnvoll in Ihrem KMU einsetzen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Was können Vereine von Startups lernen?

Was können Vereine von Startups lernen?

Sie sind jung, sie sind frisch, sie sind innovativ und sie sind nicht selten auch unkonventionell – Startups sind längst kein neues Wirtschaftsphänomen mehr und doch schaffen sie es immer wieder aufs Neue, zu faszinieren. Dass viele traditionelle und alteingesessene Konzerne etwas von den „jungen Wilden“ lernen können, ist kein Geheimnis. Vor allem die flachen Hierarchien und die damit verbundene Agilität der Startups in Krisensituationen sowie der direkte Draht zum Kunden sind Eigenschaften, die großen Unternehmen häufig fehlen. Doch wie sieht es mit Vereinen aus? Können diese auch etwas von Startups lernen? Wir sagen: Ja!

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Social Benefits: So machen Sie sich für begehrte Mitarbeiter interessant

Social Benefits: So machen Sie sich für begehrte Mitarbeiter interessant

Um an gut ausgebildete, motivierte und belastbare Mitarbeiter zu gelangen, reicht es inzwischen nicht aus, einfach nur eine Stellenausschreibung zu veröffentlichen und ein gutes Gehalt in Aussicht zu stellen. Gute – um nicht zu sagen: begehrenswerte – Mitarbeiter sind heftig umkämpft. Unternehmen, die regelrecht um die Gunst der gewünschten Angestellten buhlen, sind längst keine Seltenheit mehr. Dass Sie als Unternehmer durchaus Einfluss darauf haben, wer sich bei Ihnen bewirbt, haben wir bereits in unserem Blogbeitrag zum Thema Employer Branding beleuchtet. Dieser Artikel soll darauf aufbauen und Ihnen zeigen, welche Möglichkeiten Sie haben, wenn es um die sogenannten Social Benefits geht.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Kundenbindung: 10 effiziente Maßnahmen für zufriedene Stammkunden

Kundenbindung: 10 effiziente Maßnahmen für zufriedene Stammkunden

Kunden gewinnen ist eine Sache, sie auch dauerhaft an ein Unternehmen zu binden, eine völlig andere. Damit Käufer immer wieder auf ein Produkte oder eine Dienstleistungen zurückgreifen, müssen sie natürlich in erster Linie zufrieden sein. Hohe Qualitätsstandards und ein guter Service sorgen dafür, dass einmalige Kunden unter Umständen zu Wiederholungstätern werden. Es gibt allerdings auch noch eine ganze Reihe weiterer Tricks und Kniffe, die unter dem Oberthema Kundenbindung zusammengefasst werden können. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen zehn Maßnahmen für eine effiziente und nachhaltige Kundenbindung vor – die auch ohne großes Budget funktionieren und Ihnen eine wachsende Stammkundschaft bescheren.

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare
Gäste — O
Was ist denn CMR? Ich kenne CRM. Danke für die Aufklärung. Netter Text, übrigens.
Freitag, 17. März 2017 16:34
Jörg Stulga
Oh, da wurden doch glatt zwei Buchstaben vertauscht :-) Vielen Dank für den Hinweis und auch, dass Sie den Beitrag so aufmerksam g... Weiterlesen
Sonntag, 19. März 2017 01:32
Gäste — O
Ich habe zu danken. Ein lebendiger Blog ist ja heute eher selten. Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
Sonntag, 19. März 2017 08:58
Jessika Fichtel

Kennen Sie Ihren DAU?

Kennen Sie Ihren DAU?

Beim Erstellen einer Unternehmes-Homepage müsen Existenzgründer an vieles denken. Da wäre beispielsweise ein ansprechendes Design, das freundlich und gleichzeitig professionell wirkt. Oder die Inhalte, die zwar viele Informationen transportieren sollen, aber den Besucher nie erschlagen dürfen. Auch die allgemeine Bedienbarkeit, Ladezeiten, die Wahl einer einheitlichen Unternehmenssprache und viele andere scheinbare Kleinigkeiten sorgen letztendlich für ein stimmiges Gesamtkonzept, das bestenfalls zahlreiche potentielle Kunden anspricht. Doch haben Sie im Hinblick auf Ihre Internetseite auch schon einmal an den DAU gedacht?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Zeitmanagement: Wie lang brauchen Sie wirklich für bestimmte Aufgaben?

Zeitmanagement: Wie lang brauchen Sie wirklich für bestimmte Aufgaben?

Haben Sie auch einen dieser typischen Workflows, die Sie Tag für Tag durch den beruflichen Alltag führen? Gerade am Morgen pflegen viele Unternehmer gewisse Rituale, um gut in den Tag zu starten. Während der Kaffee noch durch die Maschine röchelt, werden wichtige Nachrichtenportale gecheckt. Anschließendes Überfliegen des E-Mail-Posteingangs und der to do-Liste und schließlich noch ein kurzer Abstecher in die Welt der sozialen Medien. Sicherlich hat jeder dieser Steps (und auch alle anderen, die über den Tag verteilt sind) seine Daseinsberechtigung, doch haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel Zeit wirklich dafür draufgeht?

Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Wie wichtig ist Kreativität für die Existenzgründung?

Wie wichtig ist Kreativität für die Existenzgründung?

Denkt man an kreative Menschen, so hat man schnell das Bild von Musikern, Künstlern, Schriftstellern und Schauspielern vor Augen. Kreatives Arbeiten hat in den seltensten Fällen etwas mit harten Zahlen und Fakten zu tun – so zumindest die allgemeine Annahme. Die Wahrheit jedoch ist: Jeder Existenzgründer, egal in welcher Branche er tätig sein wird, muss ein gewisses Maß an Kreativität mitbringen. 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Working at Home Mütter: Zwischen Traumjob und Tortur

Working at Home Mütter: Zwischen Traumjob und Tortur

Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, sind längst keine Seltenheit mehr. Gepusht durch die Medien hat sich ein regelrechter Hype um die „female Entrepreneure“ oder auch „fempreneure“ entwickelt. Es gibt Interview-Reihen, Portraits und sogar ganze Bücher, die sich einzig und allein mit der weiblichen Gründerszene befassen. Dass diese Entwicklung nur zu begrüßen ist, ist unumstritten. Nicht zuletzt auch, weil sie aufzeigt, welchen Herausforderungen sich viele Frauen Tag für Tag stellen. Denn nicht wenige von ihnen sind nicht nur Gründerin, sondern auch Mutter. Klangvolle Begriffe wie Working-at-Home-Mütter oder Mompreneure unterstreichen die Aktualität dieser Thematik.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Kleider machen Leute: Der Dresscode der Existenzgründer

Kleider machen Leute: Der Dresscode der Existenzgründer

Nicht nur im Alltag, sondern vor allen Dingen auch in der Geschäftswelt zählt der erste Eindruck extrem viel. Wer neue Kunden gewinnen oder gute Lieferanten ins Boot holen will, sollte stets darauf bedacht sein, sich bestmöglich zu präsentieren. Der ideale erste Eindruck wird von verschiedenen Faktoren wie Authentizität, Charme und Ausstrahlung bestimmt. Auch die Wahl der Garderobe kann durchaus einen Einfluss darauf haben, wie Sie von Ihrem Gegenüber wahrgenommen und eingeschätzt werden. Doch was ist eigentlich das perfekte Outfit für Existenzgründer?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Mitgliederwerbung: So werben Sie neue Vereinsmitglieder

Mitgliederwerbung: So werben Sie neue Vereinsmitglieder

Immer mehr Vereine kämpfen mit einem massiven Nachwuchsproblem. In Zeiten der Digitalisierung und Schnelllebigkeit können sich nur wenige junge Menschen für ein ehrenamtliches Engagement im Verein begeistern. Die Folgen: Die Vereine bangen um ihre Existenz und „vergreisen“ mehr und mehr. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, ist eine aktive Mitgliederwerbung sinnvoll. Welche Möglichkeiten es hierfür unter anderem gibt, haben wir Ihnen in diesem Beitrag einmal zusammengefasst.

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1689 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Low Budget Marketing – So wird‘s gemacht!

Low Budget Marketing – So wird‘s gemacht!

Wie viel Geld für Marketing-Maßnahmen locker gemacht wird, ist in jedem Unternehmen anders. Während die einen hohe Summen in eine effektvolle Werbung investieren, halten andere das Budget bewusst klein. Dabei kann auch das sogenannte Low Budget Marketing Früchte des Erfolgs tragen. Wir haben einmal ein paar Maßnahmen für Sie zusammengestellt, die den Geldbeutel schonen und dennoch Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen dürfte das durchaus interessant sein.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Das Hobby zum Beruf machen: Ein Traum, der schnell platzt?

Das Hobby zum Beruf machen: Ein Traum, der schnell platzt?

Immer mehr Menschen – nicht nur die Vertreter der Generation Y, sondern auch „ältere Semester“ – sehnen sich nach einem Beruf, der nicht nur Geld aufs Konto bringt, sondern auch Spaß macht. Sie sind auf der Suche nach einer Beschäftigung mit Sinn, die einen ausfüllt und dabei unterstützt, man selbst zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, wird häufig darüber nachgedacht, das Hobby zum Beruf gemacht. Doch ist das wirklich sinnvoll? Was spricht für diesen Schritt und was dagegen? Wir haben uns die Thematik für Sie einmal etwas genauer angeschaut und auch persönliche Erfahrungen und Sichtweisen eingebracht.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Online-Business gründen: Das gilt es zu beachten

Online-Business gründen: Das gilt es zu beachten

Mit wenig Risiko und ohne großes Eigenkapital gründen? Kann das überhaupt möglich sein? Erfolgreiche Online-Businesses, die immer mehr Einfluss erlangen, sind der Beweis dafür, dass es geht. Wer zum Internet-Entrepreneur werden will, darf jedoch nicht denken, dass die Existenzgründung ein Kinderspiel ist. Es gibt durchaus ein paar Punkte, die beachtet werden wollen. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen alles rund um das Thema Online-Business gründen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — IDeals
Ein sehr guter Post, der alles ausreichend zusammen fasst. Ich habe mich damals auch durch alle Anfänger-Guides gelesen bevor ich ... Weiterlesen
Mittwoch, 12. Juli 2017 14:07
Weiterlesen
607 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv – Mit Employer Branding

Machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv – Mit Employer Branding

Die Zeiten, in denen Arbeitgeber von ihrem Arbeitnehmer nur ein (gutes) Gehalt haben wollten, sind vorbei. Was heute zählt, ist so viel mehr. Angestellte wollen Anreize haben, sie wollen Extras erhalten und sie wollen einen Arbeitsplatz, der ihnen die Möglichkeit bietet, sich persönlich zu entfalten. Die Ansprüche sind hoch und werden in der Zukunft wahrscheinlich noch höher. Wenn Sie als Arbeitgeber kompetente Leute für Ihr Unternehmen gewinnen und an sich binden wollen, ist es an der Zeit, sich Gedanken über Ihr Employer Branding zu machen. Sie wissen nicht, was das ist? Wir erklären es Ihnen gern.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Fashion-Bloggerin

Geschäftsidee: Fashion-Bloggerin

Juliane Müller hat zwei Ausbildungen, ein Bachelor- und ein Masterstudium absolviert und arbeitet nun als selbstständige Fashion-Bloggerin. Sie hat damit ihr Hobby zum Beruf und ihren Traum wahrgemacht. Doch was bedeutet es eigentlich, Blogger zu sein? Wie sieht der Alltag dieser Berufsgruppe aus und wie verdienen Fashion-Blogger ihr Geld? Ich habe mit der 30-jährigen über all das und noch mehr gesprochen und somit spannende Einblicke in eine noch recht neue Geschäftsidee erhalten.

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1292 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Mit Painspotting zur perfekten Geschäftsidee

Mit Painspotting zur perfekten Geschäftsidee

Sie sind angehender Existenzgründer und noch immer auf der Suche nach der alles revolutionierenden Geschäftsidee? Dann sollten Sie es einmal mit Painspotting versuchen. Keine Sorge, hierbei geht es nicht darum, sich so lang den Kopf zu zerbrechen, bis es wehtut. Was unter dem Begriff Painspotting zu verstehen ist und wie Ihnen diese Methode eine ausgereifte Geschäftsidee liefert, haben wir für Sie im nachfolgenden Beitrag zusammengefasst. Dieser ist auch für all jene interessant, die bereits ein eigenes Business gegründet haben. Painspotting kann nämlich ebenfalls eingesetzt werden, um bereits existierende oder geplante Produkte und Dienstleistungen zu optimieren.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Erkältungs- und Grippezeit im Büro: So bleiben Sie (und die Kollegen) gesund

Erkältungs- und Grippezeit im Büro: So bleiben Sie (und die Kollegen) gesund

Egal ob ein harmloser Männerschnupfen oder die ausgewachsene Influenza – derzeit keucht, schnieft und hustet es an allen Ecken im Büro. Es ist Erkältungs- und Grippezeit.Wer jetzt gesund bleiben möchte, sollte nichts dem Zufall überlassen, sondern sich ausreichend vorbereiten. Wie Sie den fiesen Erkrankungen im Büro entgehen und sich nicht von den Kollegen anstecken lassen, können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Zeitverschwendung adé! So gestalten Sie Meetings sinnvoll und effektiv

Zeitverschwendung adé! So gestalten Sie Meetings sinnvoll und effektiv

Egal, wohin man schaut, in allen Unternehmen herrscht der gleiche Unmut. Grund für den Frust: Besprechungen, die nicht nur mehrere Stunden dauern und somit den kompletten Workflow behindern, sondern auch noch inhaltslos und vollkommen überflüssig sind. Meetings komplett abschaffen? Auch das ist keine Lösung, immerhin sind die regelmäßigen Treffen notwendig, um sich gegenseitig auf den neusten Stand der Dinge zu bringen und Projekte im Team zu besprechen. Was also her muss, ist ein gesunder Mittelweg. Meetings dürfen nicht länger blanke Zeitverschwendung sein, sondern müssen endlich (wieder?) sinnvoll und effektiv werden.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Ein familienfreundliches CoWorking Space

Geschäftsidee: Ein familienfreundliches CoWorking Space

Als Nicole Sennewald kein passendes Angebot für familienfreundliches Co-Working in Thüringen gefunden hat, beschloss sie, selbst ein entsprechendes Projekt ins Leben zu rufen. Schnell konnte sie Geschäftspartnerin Bianca Schön-Ott für ihre Businessidee begeistern. Gemeinsam erklären die beiden Frauen fortan mit Engelsgeduld, welche Vision sie verfolgen und kämpfen sich gemeinsam durch den deutschen Bürokratie-Dschungel. Der Bileicoblog hat mit den beiden Gründerinnen vom KrämerLoft über ihre Geschäftsidee, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und den Weg zum eigenen CoWorking-Office mit all seinen Höhen und Tiefen gesprochen.

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1701 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Social Media Management mit Bileico + wertvolle Tool-Empfehlungen

Social Media Management mit Bileico + wertvolle Tool-Empfehlungen

Ob Sie es wollen oder nicht – auch Vereine und KMU stehen heutzutage immer mehr in der Pflicht, sich über soziale Medien zu präsentieren. Doch anstatt Facebook, Instagram, Twitter und Co.von vornherein zu verteufeln, lohnt es sich durchaus, den modernen Netzwerken eines Chance zu geben. Denn eines ist Fakt: Hierüber können Sie nicht nur Ihre Bekanntheit steigern, sondern (im Fall von Unternehmen) auch viele neue Kunden gewinnen und Ihre Umsätze steigern. Damit Social Media-Aktivitäten keine reine Zeitverschwendung sind, sondern Ihnen auch wirklich einen Mehrwert bieten, muss zwangsläufig eine Strategie her. In diesem Artikel finden Sie wertvolle Tipps und einige sinnvolle Tools, die Sie dabei unterstützen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Oh du Fröhliche: So planen Sie die perfekte Weihnachtsfeier

Oh du Fröhliche: So planen Sie die perfekte Weihnachtsfeier

Sowohl Unternehmen als auch Vereine beschäftigen sich jetzt, Anfang November, bereits mit einem wichtigen Thema: Der alljährlichen Weihnachtsfeier. Wann soll sie stattfinden? Wo soll sie stattfinden? Wie soll sie stattfinden? Keine Frage, wer eine solche Veranstaltung plant, muss an viele verschiedene Punkte denken. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie stressfrei und entspannt die diesjährige Weihnachtsfeier planen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

10 + x Gründe, warum Netzwerken (für Existenzgründer) so wichtig ist

10 + x Gründe, warum Netzwerken (für Existenzgründer) so wichtig ist

Wenn in der beruflichen Welt die Rede von „Vitamin B“ ist, ist damit nicht der neue Szene-Smoothie gemeint, sondern Bekanntschaften, Beziehungen, Kontakte – wie auch immer man es nennen mag. Gerade als junger Existenzgründer hört man immer wieder den Hinweis: Lege dir ein gutes Netzwerk zu und knüpfe Kontakte. Aber warum sollte man das überhaupt tun? Immerhin kostet das Knüpfen und Pflegen von Kontakten sehr viel Zeit und häufig auch Geld. Wir haben einmal ein paar (überzeugende) Gründe für Sie gesammelt.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Corporate Blog: So klappt es mit dem eigenen Unternehmensblog

Corporate Blog: So klappt es mit dem eigenen Unternehmensblog

Schon mehrmals haben wir hier auf dem Bileicoblog gepredigt, wie wichtig ist es, seine (potentiellen) Kunden mit informativem und aktuellem Content zu versorgen. Neben einer Präsenz in verschiedenen sozialen Medien gilt vor allem ein eigener Unternehmensblog – auch Corporate Blog genannt – als Erfolgsfaktor. Was so einfach klingt, stellt für viele Unternehmensgründer jedoch eine kleine Hürde dar. Wie genau funktioniert das mit dem Blog? Was gilt es zu beachten? Und: Was kann ich alles falsch machen? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Was ist eigentlich… Inbound Marketing?

Was ist eigentlich… Inbound Marketing?

Dass sich das klassische Marketing in den letzten Jahren stark verändert hat, haben wir Ihnen bereits in unserem Artikel zum Thema Influencer Marketing erklärt. In diesem Beitrag soll es um eine weitere Sonderform des Marketings gehen – das sogenannte Inbound Marketing. Wenn Sie nicht wissen, was es damit auf sich hat und wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann, sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Passives Einkommen: Was ist das und wie funktioniert es?

Passives Einkommen: Was ist das und wie funktioniert es?

Geld verdienen, ohne dafür einen Finger krumm machen zu müssen – für die meisten sind Aussagen dieser Art purer Humbug und der Beweis für die fehlende Seriosität diverser Internetseiten, die eben genau das versprechen. Doch ob Sie es glauben oder nicht: Es ist tatsächlich möglich. Okay, so ganz ohne Finger krumm machen funktioniert es nicht, doch wer sich erst einmal ein passives Einkommen geschaffen hat, hat nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern muss dafür auch nicht permanent arbeiten.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — die-geldmaschine.com
Auch puhsische Produkte z.B. über Amazon via FBA verkaufen würde ich als "halb passiv" bezeichnen Schönen Sonntag.
Sonntag, 08. Januar 2017 08:52
Weiterlesen
559 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Mehr Motivation mit der Done-Liste

Mehr Motivation mit der Done-Liste

Wenn es um das Thema Produktivität geht, sind sich die meisten (selbsternannten) Experten einig: Eine to-do-Liste zeigt uns auf, was noch alles erledigt werden muss und hilft dabei, die Aufgaben-Flut zu sortieren. So weit, so gut. Wenn die besagte Liste jedoch ungeahnte Ausmaße annimmt und immer mehr Punkte hinzukommen, die erledigt werden wollen, stellt das eine Zerreißprobe für die Motivation dar. In solchen Situationen ist es unter Umständen besser, von der to-do-Liste zur Done-Liste zu wechseln. Was das ist und wie sie Ihnen bei Ihrem Selbstmanagement hilft, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

#DHDL: 9 weitere Begriffe aus der Show, die Sie kennen sollten

#DHDL: 9 weitere Begriffe aus der Show, die Sie kennen sollten

Nach wie vor schafft es die Startup-Show „Die Höhle der Löwen“ uns Woche für Woche vor die Fernsehbildschirme zu locken. Die Sendung ist eine Mischung aus Business-Talk und Entertainment und bietet seltene Einblicke in Investment-Gespräche. Ein bisschen Inszenierung ist hier natürlich immer dabei – das sollte jedem Zuschauer klar sein. Die Löwen (und auch der ausstrahlende Sender VOX) betonen jedoch immer wieder, dass tatsächlich eigenes Geld investiert wird. Als (angehender) Gründer kann man hier also durchaus etwas lernen. Doch nicht nur die Verhandlungen an sich sind spannend. Wer genau hinhört, stolpert immer wieder über Fachbegriffe aus der Unternehmenswelt. Neun davon wollen wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen und erklären.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Öffentlichkeitsarbeit für Vereine: So wird es gemacht

Öffentlichkeitsarbeit für Vereine: So wird es gemacht

Begriffe wie Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit werden meist automatisch der unternehmerischen Sparte zugeordnet. Das liegt natürlich auf der Hand, denn jede Firma und jede Marke ist darum bemüht, bekannt zu werden und einen Wiedererkennungswert zu erschaffen. Was Unternehmen zugutekommt, kann sich allerdings auch im Fall von Vereinen bezahlt machen. Auch hier ist Öffentlichkeitsarbeit möglich – und manchmal sogar notwendig.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Raus aus dem Hamsterrad! Mehr berufliche Zufriedenheit durch Selbstständigkeit

Raus aus dem Hamsterrad! Mehr berufliche Zufriedenheit durch Selbstständigkeit

Schon der weise Konfuzius wusste: "Wähle einen Beruf, den du liebst und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten." Okay, vielleicht klingt das ein bisschen zu schön, um wahr zu sein, doch ganz sicher ist da etwas dran. Wenn wir etwas tun, was wir wirklich mögen (oder gar lieben), ist die Arbeit um einiges angenehmer. Doch leider scheint es so, dass diese Erkenntnis längst nicht in jedem Kopf angekommen ist. Diverse Studien besagen, dass 90 Prozent der Deutschen unzufrieden im Job sind. Andere sprechen von „jedem zweiten“, der sich seine Arbeit attraktiver vorstellen könnte. So oder so – wir finden: Es sind viel zu viele! Warum nutzen so wenige die Chance, sich durch ihren beruflichen Werdegang selbst zu verwirklichen? Ist das Wagnis Selbstständigkeit wirklich so groß?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

#DHDL: 9 Begriffe aus der Show, die Sie kennen sollten

#DHDL: 9 Begriffe aus der Show, die Sie kennen sollten

Wenn am Dienstagabend „Die Höhle der Löwen“ über die Bildschirme flackert, keimt plötzlich in ganz Fernseh-Deutschland das Unternehmertum. Nicht nur junge Gründer und erfahrene Geschäftsleute sind von dem VOX-Format fasziniert. Auch die „breite Masse“ schaltet gern ein, wenn es um die entscheidende Frage „Deal?“ geht. Doch warum ist die Startup-Sendung überhaupt so erfolgreich? Eine mögliche Erklärung: Sie bringt komplizierte wirtschaftliche Abläufe auf ein unterhaltsames und kurzweiliges Niveau. Hat man das Prinzip erst einmal (ansatzweise) verstanden, wird der Zuschauer schnell selbst zum scheinbaren Startup- und Investitionsexperten. Es ist längst Kult, zu spekulieren, ob einer der Löwen anbeißen wird oder nicht. Um das abschätzen zu können, ist es jedoch wichtig, gewisse (Fach-)Begriffe aus der Unternehmerwelt zu kennen. Neun davon wollen wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Deutschland – Eines der gründer-faulsten Länder der Welt

Deutschland – Eines der gründer-faulsten Länder der Welt

Die Deutschen haben kein großes Interesse an einer Existenzgründung – zu diesem Schluss kam eine Studie aus dem Jahr 2014. Damals wollte das US-amerikanische Direktvertrieb-Unternehmen Amway erfahren, wie groß die Bereitschaft zu gründen in 24 verschiedenen Ländern ist. Das ernüchternde Ergebnis: In Deutschland kann es sich nur jeder vierte Bürger vorstellen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. In anderen Ländern, beispielsweise Australien, den USA oder auch den Niederlanden ist die Bereitschaft wesentlich höher. Hier liegt sie bei 40 bis 50 Prozent. Doch woran liegt es, dass die Deutschen so „gründer-faul“ sind?

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare
Jörg Stulga
Diese Sichtweise finde ich auch sehr interessant (aus dem Buch "Rework"):
Montag, 29. August 2016 13:57
Jörg Stulga
Montag, 29. August 2016 13:57
Jessika Fichtel

Spartipps für clevere Existenzgründer

Spartipps für clevere Existenzgründer

Wenn ein neues Unternehmen das Licht der Welt erblickt, dann sind Optimismus und Tatendrang groß, das Budget hingegen oftmals sehr klein. Natürlich ist es eine Möglichkeit, auf Gründerzuschuss, Fördergelder, Investitionen und Co. zu hoffen. Wer jedoch auf sich allein gestellt ist und auf keinerlei Finanzspritzen von außerhalb hoffen kann, dem bleibt nur eins übrig: sparen. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche cleveren Spartipps für Gründer es gibt und wie Sie es schaffen, mit wenig Geld ein (erfolgreiches) Business an den Start zu bringen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Getting Things Done: So funktioniert das Selbstmanagement nach David Allen

Getting Things Done: So funktioniert das Selbstmanagement nach David Allen

Die to-do-Liste ist mal wieder gut gefüllt und Sie wissen gar nicht so recht, wo Sie anfangen sollen? Sicherlich kennt jeder dieses Problem und ist auf der Suche nach Lösungen. Was tun, wenn der berufliche Alltag droht, im Chaos zu versinken? Fragt man den Produktivitäts-Coach und Autor David Allen, so lautet seine ebenso einfache wie wirkungsvolle Antwort: Getting Things Done – Erledigen Sie die Dinge!

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare
Gäste — Kerstin
Spannend! Und naheliegend! Zufällig bin ich heute bei diesem Beitrag zu GTD gelandet, kannte ich bisher nicht. Erst gestern habe i... Weiterlesen
Montag, 29. August 2016 21:29
Gäste — Kerstin
PS: Ich mag Listen nicht so gern, habe gestern also einfach wild auf dem ganzen A4-Blatt to-do-Punkte notiert, nur grob nach Theme... Weiterlesen
Montag, 29. August 2016 21:30
Jessika Fichtel
Hallo Kerstin,danke für deine Kommentare. Was genau meinst du denn mit "Gerne hätte ich in diesem Beitrag noch etwas genauer geles... Weiterlesen
Freitag, 09. September 2016 10:30
Jessika Fichtel

Brainfood: 3 Snacks + 1 Wundermittel für mehr Energie

Brainfood: 3 Snacks + 1 Wundermittel für mehr Energie

Es ist nicht mal Mittag und Sie haben schon das Gefühl, dass Ihr geistiger oder körperlicher Akku leer ist? Die Konzentration lässt zu wünschen übrig und das, obwohl Sie sich gerade 100%ig auf eine Aufgabe fokussieren müssen? Sie arbeiten an einem neuen Projekt, aber der entscheidende Geistesblitz will einfach nicht kommen? Dann ist es höchste Zeit für eine kurze Pause und Brainfood! Was das ist und was das kann, erfahren Sie hier im Bileicoblog.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Endlich Wochenende: So klappt es mit dem Abschalten

Endlich Wochenende: So klappt es mit dem Abschalten

Fast geschafft, das Wochenende steht vor der Tür und vor Ihnen liegen (hoffentlich) ein paar freie Tage, in denen Sie sich entspannen und Kraft für die nächste Runde sammeln können. Das ist jedoch oftmals leichter gesagt als getan. Die Mehrheit der Unternehmer tut sich nämlich außerordentlich schwer damit, am Wochenende abzuschalten. Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag, wie es trotzdem funktionieren kann.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Was Unternehmer von Olympioniken lernen können

Was Unternehmer von Olympioniken lernen können

Die Olympischen Spiele ziehen gerade viele von uns in ihren Bann. Egal wie sportbegeistert man sonst ist, in dieser Zeit lässt sich fast jeder dazu hinreißen, die Wettkämpfe im Fernseher zu verfolgen. Unseren Athleten beim Kämpfen zuzuschauen, hat etwas Ansteckendes. Wir fiebern mit, feiern Siege und beweinen Niederlagen. Warum? Weil wir uns den Sportlern verbunden fühlen. Aber was hat das eigentlich mit dem Blog von Bileico zu tun? Lesen Sie weiter…

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Nachhaltige Mode aus Omas Kleiderschrank

Geschäftsidee: Nachhaltige Mode aus Omas Kleiderschrank

Wir leben in einer Wegwerf-Gesellschaft. Was nicht mehr gefällt, nicht mehr passt oder einfach nicht mehr dem Sinn der Zeit entspricht, wird entsorgt. Das gilt auch (und vor allem) für Mode. Nur wenige (Lieblings-)Teile schaffen es, dem Trend-Druck standzuhalten und nicht nach einer Saison wieder aussortiert zu werden. Mona Schütt, die Gründerin des Online-Shops Oma Klara sagt dem Trend der Wegwerf-Mode den Kampf an. Ihre Geschäftsidee: Kleidungsstücken aus längst vergangenen Tagen ein Revival ermöglichen. Und so kommt es, dass Sie die Bekleidung von Seniorinnen an modebewusste junge Frauen verkauft. Eine Geschäftsidee, die den Titel „nachhaltig“ eindeutig verdient hat.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1029 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Kennen Sie Ihre Zielgruppe?

Kennen Sie Ihre Zielgruppe?

Wer ein Produkt, eine Dienstleistung, einen Blog oder sonst etwas an den Mann beziehungsweise die Frau bringen will, braucht in erster Linie eines: Eine klar definierte Zielgruppe. Denn nur, wenn Sie wissen, wer am Ende der Konsument sein soll, können Sie Ihr Angebot entsprechend anpassen. Dabei gilt die Faustregel: Je genauer (und enger) die Zielgruppe definiert ist, desto erfolgreicher wird Ihr Vorhaben. Wie sieht es bei Ihnen aus? Kennen Sie Ihre Zielgruppe bereits oder sind Sie noch auf der Suche?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

10 Mythen über Selbstständigkeit

10 Mythen über Selbstständigkeit

Haben Sie sich gerade erst selbstständig gemacht? Oder denken Sie vielleicht noch darüber nach? Sicherlich sind Ihnen im Zuge Ihrer Planungen zahlreiche Aussagen und Meinungen zur Selbstständigkeit über den Weg gelaufen. Diese reichen von „Sein eigener Chef sein“ auf der einen Seite bis hin zur „finanziellen Unsicherheit“ auf der anderen und decken auch dazwischen alle möglichen Facetten ab. Doch was ist dran an solchen Floskeln? Lesen Sie hier die 10 größten Mythen über die Selbstständigkeit.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Vereinsausflug planen: So klappt’s

Vereinsausflug planen: So klappt’s

Vereinsarbeit nimmt viel Zeit in Anspruch und sorgt dafür, dass viele Mitglieder einen Großteil ihrer Freizeit opfern. Umso wichtiger ist es, diesen hin und wieder etwas zurückzugeben und auch mal ein Dankeschön auszusprechen. Das kann unter anderem in Form von einem Vereinsausflug geschehen. Was in der Theorie spielend leicht klingt, erweist sich in der Praxis jedoch häufig als Mammutprojekt. Was wollen wir unternehmen? Wo soll es hingehen? Wann ist der perfekte Zeitpunkt? Gar nicht mal so leicht, alle zufriedenzustellen… oder doch?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Von der Work-Life-Balance zum Work-Life-Blending

Von der Work-Life-Balance zum Work-Life-Blending

Work-Life-Balance – also die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben – ist eines dieser Themen, das viele berufstätige Menschen beschäftigt. Während die einen auf der Suche nach dem Wunder-Rezept für einen ausgeglichenen Lebensstil sind, hinterfragen andere das Prinzip der Work-Life-Balance längst. Sind Arbeit und Privatleben tatsächlich so gegensätzlich, wie es der Begriff suggeriert? Immerhin leben wir doch auch während wir arbeiten. Ein Ansatz, der sich der Work-Life-Balance entgegenstellt, ist das Work-Life-Blending, also das Verschmelzen von Arbeit und Leben. Doch handelt es sich hierbei wirklich um eine Alternative?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Was ist eigentlich… Influencer Marketing?

Was ist eigentlich… Influencer Marketing?

Marketing hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Während klassische Werbemaßnahmen wie Plakate und Zeitungsanzeigen zwar weiter genutzt werden, aber keinesfalls eine Neuerfindung vom Rad darstellen, holt der Online-Sektor weiterhin auf. Hier sind es jedoch nicht die Werbebanner auf Homepages, die als das Nonplusultra im Marketingbereich verstanden werden. Mit dem Einfluss der sozialen Medien steigt auch der Einfluss bestimmter Personen, die dort „zuhause“ sind. Sogenannte Influencer werden zu immer wichtigeren Werbemaßnahmen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Erfolg durch Teamgeist: 7 Tipps für funktionierendes Teamwork

Erfolg durch Teamgeist: 7 Tipps für funktionierendes Teamwork

Der Erfolg eines Unternehmens ruht auf verschiedenen Pfeilern. Neben einer herausragenden Geschäftsidee, gutem Führungspersonal und allgemeiner Fachexpertise ist es auch ein gut funktionierendes Team, das die Leistung einer Firma mitbestimmt. Die Angestellten sind das Getriebe eines Unternehmens. Wenn dieses nicht funktioniert und ins Stocken gerät, wankt das gesamte Business. Um Störungen dieser Art zu vermeiden, tun Sie als Unternehmer gut daran, Wert auf einen stark ausgeprägten Teamgeist zu legen. Lesen Sie hier einige Tipps für gutes Teamwork.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Wie sinnvoll sind Werbegeschenke heutzutage?

Wie sinnvoll sind Werbegeschenke heutzutage?

Kugelschreiber, Schlüsselbänder, Tassen, Schildmützen – es gab Zeiten, in denen wurden Firmenlogos auf nahezu jeden Gegenstand gedruckt. Der Einsatz von Werbemitteln war (und ist?) einer der beliebtesten Marketing-Wege, der mit zahlreichen Vorteilen verknüpft ist. Die kleinen gebrandeten Geschenke stellen einen Mehrwert für den Empfänger dar und sorgen dafür, dass das Unternehmen im Gedächtnis bleibt. Doch sind Werbegeschenke noch immer zeitgemäß?

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Jasmin
Ich finde Werbegeschenke nach wie vor sehr sinnvoll. Denn mit ihnen kann man noch einige Kunden und Partner dazu gewinnen - voraus... Weiterlesen
Donnerstag, 22. September 2016 16:33
Weiterlesen
786 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Auf Kundenjagd: So klappt es mit der Akquise

Auf Kundenjagd: So klappt es mit der Akquise

Egal ob frisch im Geschäft oder „alter Hase“ – Als Unternehmer wird Ihnen immer daran gelegen sein, einen guten Kundenstamm vorweisen zu können. Da dieser jedoch nicht plötzlich aus dem Boden wächst, ist es wichtig, dass Sie sich aktiv mit dem Thema Kundenakquise auseinandersetzen. Gerade in der Anfangszeit werden die wenigsten Kunden von sich aus auf Sie zukommen. Doch wie funktioniert gute (und effektive) Kundenakquise überhaupt?

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

3 + 3 ausgezeichnete Entspannungs- und Konzentrationsübungen für zwischendurch

3 + 3 ausgezeichnete Entspannungs- und Konzentrationsübungen für zwischendurch

Das Telefon klingelt immer im unpassendsten Moment, die Kollegen unterhalten sich lautstark und zu allem Überfluss ist der Nacken so stark verspannt, dass Schmerzen Ihre Gedankengänge lähmen. Keine Frage: Das Arbeiten am Schreibtisch ist weit weniger entspannend und erholsam, als das oftmals (von Außenstehenden) angenommen wird. Damit Sie dennoch unbeschadet durch Ihren Arbeitstag kommen, habe ich hier ein paar Entspannungs- und Konzentrationsübungen für Sie zusammengestellt. Nachmachen wird ausdrücklich empfohlen!

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Verbessertes Zeit-Management mit der Pomodoro-Technik

Verbessertes Zeit-Management mit der Pomodoro-Technik

Das Thema Effektivität beim Arbeiten beschäftigt uns hier auf dem Bileicoblog immer wieder. Es gibt unzählige Helfer, Tipps und Tricks, die Sie dabei unterstützen, Ihre Zeit am Arbeitsplatz sinnvoll, produktiv und effizient zu nutzen. Nachdem wir Ihnen in der Vergangenheit klassische Zeitfresser aufgezeigt, nützliche Apps vorgestellt und die Bedeutung von Gewohnheiten für eine produktive Arbeitsweise erklärt haben, soll es in diesem Beitrag um eine ganz spezielle Methode des Zeit-Managements gehen. Die Rede ist von der Pomodoro-Technik.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Tschüss Prokrastination, hallo Produktivität! – 5 + 1 Tipps gegen Aufschieberitis

Tschüss Prokrastination, hallo Produktivität! – 5 + 1 Tipps gegen Aufschieberitis

Kommt Ihnen die folgende Szenerie bekannt vor? Mit Beginn einer neuen Woche nehmen Sie sich gefühlt 1.000 verschiedene Aufgaben vor und stecken voller Tatendrang, doch schon Augenblicke später verlieren Sie sich wieder in Ausreden? Dann könnte es unter Umständen sein, dass Sie unter einem weit verbreiteten Problem leiden: Der Prokrastination, auch augenzwinkernd Aufschieberitis genannt. Erfahren Sie hier, was wirklich hilft, wenn die Produktivität unter dem permanenten Aufschieben leidet.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Der Gründerzuschuss: Finanzielle Hilfe von der Agentur für Arbeit

Der Gründerzuschuss: Finanzielle Hilfe von der Agentur für Arbeit

Die Gründe für eine Selbstständigkeit sind vielfältig. Zahlreiche Existenzgründer entscheiden sich beispielsweise für diesen Schritt, weil sie den Weg aus der Arbeitslosigkeit suchen. In diesem Fall ist es überaus sinnvoll, sich über den Gründerzuschuss zu informieren. Hierbei handelt es sich um eine finanzielle Unterstützung für frische Selbstständige, die von der Bundesagentur für Arbeit ausgeht. Es ist allerdings gar nicht mal so einfach, den Zuschuss zu erhalten. Im Bileicoblog erfahren Sie, was Sie beachten müssen, wenn Sie den Gründerzuschuss beantragen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Essen am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Essen am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Hier ein paar Gummibärchen, da ein Keks und dort ein Kaffee: Essen und Trinken am Arbeitsplatz gehört für die meisten von uns zum Büroalltag. Gerade wenn es sehr hektisch zugeht und nur wenig beziehungsweise gar keine Zeit für eine richtige Mittagspause bleibt, ist es auch nichts ungewöhnliches, wenn Mitarbeiter ihr Pausenbrot oder andere Speisen hervorzaubern und diese „nebenbei“ essen. Doch ist das überhaupt erlaubt? Welche Regelungen gibt es, wenn es um das Essen und Trinken am Arbeitsplatz geht?

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
2702 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Braucht mein Verein eine eigene Homepage?

Braucht mein Verein eine eigene Homepage?

Noch nie war es so einfach, eine Homepage mit Inhalten zu füllen und online zu stellen. Dank modernen Content Management Systemen (CMS) wie WordPress oder Joomla ist es auch Laien möglich, eine eigene Internetpräsenz aufzusetzen und sich dadurch der breiten Masse zu präsentieren. Auch für Vereine kann sich eine Homepage als durchaus sinnvoll erweisen – wenn Sie den Schritt im Vorfeld gut planen und sich auch der Herausforderungen bewusst sind.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Social Software: So gestaltet sich der Einsatz sinnvoll

Social Software: So gestaltet sich der Einsatz sinnvoll

Das Internet ist sozial. Diese Aussage gilt nicht nur für die unzähligen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Snapchat und Instagram, sondern auch für immer mehr Software. Social Software – ein Modebegriff, der Anfang der 2000er Jahre entstanden ist, hebt die digitale Kommunikation auf eine soziale Ebene und vereinfacht sie dadurch. Auch Bileico folgt diesem Prinzip und kann deswegen als Social Software bezeichnet werden. Aber wie nutzt man diese wirklich sinnvoll?

 

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Tuberich
Ich finde Social Software auch super, wir nutzen Sie neben einer Vereinssoftware in unserem mittelgrossen Verein und es ist eine w... Weiterlesen
Freitag, 29. Juli 2016 10:40
Weiterlesen
575 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Was ist eigentlich… Content Marketing?

Was ist eigentlich… Content Marketing?

Marketing ist das A und O, wenn Sie wollen, dass Ihr Unternehmen von anderen (positiv) wahrgenommen wird. Die Möglichkeiten der öffentlichkeitswirksamen PR sind vielfältig, erfordern deshalb aber auch viel Aufmerksamkeit. Wer erfolgreiches Marketing betreiben will, muss sich mit den unterschiedlichen Formen auseinandersetzen und für sich selbst bestimmen, welche Methode die beste (beziehungsweise ertragreichste) ist. Immer mehr Unternehmen setzen auf der Suche nach der erfolgreichsten Strategie auf Content Marketing. Doch auch wenn dieser Begriff derzeit in aller Munde ist, weiß längst nicht jeder, was genau es damit auf sich hat. Der Bileicoblog klärt auf.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Das Leben als digitaler Nomade

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Das Leben als digitaler Nomade

„Digital, unabhängig, frei: Die Kunst überall zu leben und zu arbeiten“ – so heißt das eBook, das von Deutschlands bekanntester digitalen Nomadin Conni Biesalski angeboten wird. Die junge Frau hat es geschafft, einen Traum zu leben, den viele nicht einmal laut auszusprechen wagen: Sie hat alle Zelte abgebrochen und ist seit vier Jahren ein digitaler Nomade. Was genau das bedeutet, wollen wir in diesem Blogbeitrag erklären.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Mit (guten) Gewohnheiten zum Erfolg

Mit (guten) Gewohnheiten zum Erfolg

Gibt man den Suchbegriff „Gewohnheiten“ bei Google ein, stößt man mehrheitlich auf Seiten, auf denen das Thema aus einer eher negativen Sicht beleuchtet wird. Gewohnheiten werden immer wieder automatisch mit dem Adjektiv „schlechte“ verknüpft und dementsprechend stigmatisiert. Auf den vorgeschlagenen Seiten wird dann erklärt, wie Sie die (schlechten) Gewohnheiten „ein für alle Mal“ abschaffen und was Sie tun können, damit eine kleine Marotte noch gleich zur ausgewachsenen Gewohnheit wird. Dass diese durchaus auch positiv verstanden werden können, wird nur äußerst selten erwähnt. In der Tat können (die richtigen) Gewohnheiten eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen, wenn man sie entsprechend einsetzt.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Gut zu wissen: Die wichtigsten Fakten zum Businessplan

Gut zu wissen: Die wichtigsten Fakten zum Businessplan

Ob der Businessplan nun das Nonplusultra oder vollkommene Zeitverschwendung ist, daran scheiden sich die Geister – beziehungsweise die Gründer. Fakt ist, dass der Businessplan in diversen Fällen – vor allem dann, wenn es um die Finanzierung Ihrer Geschäftsidee geht – unverzichtbar ist. Darüber hinaus ist er eine gute Möglichkeit, um Ihnen einen Überblick zu verleihen und dabei zu helfen, sich intensiv mit der Planung von Ihrem Business auseinanderzusetzen. Wenn Sie beabsichtigen, einen Businessplan anzufertigen, kann Ihnen der folgende Beitrag behilflich sein. Wir erklären Ihnen, was alles hineingehört und in welchen Situationen der Businessplan unverzichtbar ist.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

App-gefahren: Smartphone-Anwendungen für mehr Produktivität

App-gefahren: Smartphone-Anwendungen für mehr Produktivität

Kaum eine technische Errungenschaft hat unser Leben in den vergangenen Jahren so maßgeblich beeinflusst wie das Smartphone. Das Mobiltelefon ist längst weit mehr als nur ein Kommunikationsmittel. Es ist ein Alles-in-einem-Gerät, das uns in den unterschiedlichsten Lebenslagen unter die Arme greift. Egal ob als Notizbuch, Digitalkamera oder Terminkalender – das Smartphone übernimmt zahlreiche Aufgaben. Doch nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Berufsalltag kommt das smarte Telefon immer wieder zum Einsatz. Was im ersten Moment vielleicht nach einer klassischen Ablenkungsfalle klingt, kann tatsächlich auch dazu beitragen, die Produktivität zu steigern. Wie? Das verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Wie prüfe ich, ob meine Geschäftsidee etwas taugt? – Teil 2: Die professionelle Prüfung

Wie prüfe ich, ob meine Geschäftsidee etwas taugt? – Teil 2: Die professionelle Prüfung

Der Weg hin zum eigenen Unternehmen ist aufregend und verläuft oft anders, als man das zu Beginn vermutet. Bevor Sie sich in dieses Abenteuer stützen, sollten Sie unter Umständen prüfen (lassen), ob Sie für das Abenteuer Selbstständigkeit gewappnet sind oder vielleicht doch noch ein bisschen Bedenkzeit benötigen. Auch wenn der Sprung ins kalte Wasser durchaus von Erfolg gekrönt sein kann, ist es in den meisten Fällen doch empfehlenswert, die Schritte bewusst zu planen und sich auf verschiedenen Ebenen abzusichern. Eine dieser möglichen Absicherungen ist die Prüfung der eigenen Geschäftsidee. Auf diese Weise können Sie sich versichern, dass Ihr geplantes Business auch wirklich auf dem Markt funktioniert.

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Jörg Stulga
Ich denke schon, dass man eine Geschäftsidee prüfen muss. Was ich mit dem Kommentar meinte ist, dass man nicht versuchen sollte, d... Weiterlesen
Montag, 23. Mai 2016 09:49
Weiterlesen
718 Aufrufe
1 Kommentar
Jessika Fichtel

Die Patentanmeldung: Was Sie dabei beachten und wissen müssen

Die Patentanmeldung: Was Sie dabei beachten und wissen müssen

Nachdem wir Ihnen zu Beginn der Woche verraten haben, was es beim Anmelden einer Marke zu beachten gilt, soll sich in diesem Beitrag alles um das Patent drehen. Wer ist alles dazu bemächtigt, ein Patent anzumelden? Was ist überhaupt unter einem Patent zu verstehen? Und welche Kosten erwarten Sie, wenn Sie sich dafür entscheiden, Patent anzumelden? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im folgenden Blogbeitrag.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Marke anmelden: So wird es gemacht!

Marke anmelden: So wird es gemacht!

Sie haben ein tolles Produkt entwickelt oder eine Dienstleistung auf den Markt gebracht, die es in sich hat? Dann wird Ihnen eine Marke maßgeblich dabei helfen, sich von der Konkurrenz abzusetzen und eine eigene Identität aufzubauen. Das Problem: Eine Marke an sich ist zwar toll, kann aber von jedermann geklaut und abgekupfert werden – wenn sie nicht geschützt ist. Aus diesem Grund ist es unverzichtbar, dass Sie sie eintragen lassen. Wie das geht? Wir verraten es Ihnen hier.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Vom Blog zur ganzheitlichen Plattform für Frauen

Geschäftsidee: Vom Blog zur ganzheitlichen Plattform für Frauen

Dass Netzwerken wichtig für den beruflichen Erfolg ist, muss an dieser Stelle nicht erwähnt werden. Dass Netzwerken allerdings auch das Potential zur Geschäftsidee hat, ist für den einen oder anderen aber dennoch neu. Aimie-Sarah Carstensen startete im vergangenen Jahr einen Blog mit dem Namen „FIELFALT“. Inzwischen ist das Projekt zu einem richtigen Geschäft herangewachsen. Bileico hat mit der ambitionierten Berlinerin über FIELFALT, die Entwicklung dahinter und den Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Gründern gesprochen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1161 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Warum auch KMU auf eine Corporate Identity setzen sollten

Warum auch KMU auf eine Corporate Identity setzen sollten

In der letzten Woche haben wir Ihnen hier im Bileico-Blog einen Einblick in die Thematik Corporate Identity gegeben. Wir haben Ihnen unter anderem erklärt, welche Komponenten die Unternehmens-Identität ausmachen, warum diese überhaupt nötig ist und was eine gute CI ausmacht. In diesem Beitrag wollen wir nun an das bereits Geschriebene anknüpfen und erklären, warum es sich auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) lohnt, eine Corporate Identity aufzubauen.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Panda, Penguin und Co.: Die wichtigsten Google Updates – Teil 2

Panda, Penguin und Co.: Die wichtigsten Google Updates – Teil 2

Wenn es um Suchmaschinenoptimierung geht, denken die meisten Menschen ganz selbstverständlich an Google. In der Tat hat diese Suchmaschine den größten Einfluss weltweit und gilt daher als das Maß aller Dinge. Wenn auch Sie Ihre Webseite für Suchanfragen optimieren wollen, ist es wichtig, bestimmte Google Updates zu kennen. Nachdem wir Ihnen im ersten Teil dieser Artikelserie bereits die Updates Panda, Freshness, Penguin und Hummingbird vorgestellt haben, geht es nun in die zweite Runde.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Wie prüfe ich, ob meine Geschäftsidee etwas taugt? – Teil 1: Die persönliche Prüfung

Wie prüfe ich, ob meine Geschäftsidee etwas taugt? – Teil 1: Die persönliche Prüfung

Am Anfang ist es nur ein flüchtiger Geistesblitz, aus dem aber nicht selten eine (scheinbar) ausgereifte Geschäftsidee wird. Gründer, die von ihrer Idee überzeugt sind, lassen sich nur selten wieder davon abbringen. Dabei ist es vor allem in der Anfangsphase extrem wichtig, einen objektiven Blick auf die Dinge zu haben und sich selbst auch Fehler und Schwächen einzugestehen. Dazu gehört eben auch, die Geschäftsidee zu prüfen und unter Umständen zu begreifen, dass es sich dabei nicht um „the next big thing“ handelt. Doch woher weiß ich, ob meine Geschäftsidee etwas taugt oder nicht?

Bewerte diesen Beitrag:
Neueste Kommentare
Jörg Stulga
Ich glaube, die beste Methode eine Geschäftsidee - egal ob ein Produkt oder eine Dienstleistung - zu überprüfen, ist der Praxis... Weiterlesen
Mittwoch, 04. Mai 2016 10:07
Jessika Fichtel
Hallo Jörg, da hast du natürlich Recht. Ich denke aber, dass der "Sprung ins kalte Wasser" so ganz ohne vorherige theoretische Prü... Weiterlesen
Mittwoch, 04. Mai 2016 10:59
Jörg Stulga
Hallo Jessika,ja, Gedanken sollte man sich schon machen. Ich erlebe nur immer wieder, wie die Leute wochenlang die tollsten Busine... Weiterlesen
Mittwoch, 04. Mai 2016 11:14
Jessika Fichtel

Corporate Identity: Die Identität eines Unternehmens

Corporate Identity: Die Identität eines Unternehmens

Coca Cola hat sie, genauso wie Audi und die Telekom. Die Rede ist von der Corporate Identity, also der Identität des Unternehmens. Was im ersten Moment nicht wirklich greifbar klingt, ist von großer Bedeutung. Eine gute CI – so die gängige Abkürzung des Begriffes – kann durchaus zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Doch was gehört eigentlich zu einer Corporate Identity? Was gilt es beim Erstellen zu beachten und wann weiß ich, ob die CI gut ist oder nicht? Lesen Sie hier alles, was Sie zu dem Thema wissen müssen.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Geschäftsidee: Startup-Plattform

Geschäftsidee: Startup-Plattform

Von der ersten Idee bis zum erfolgreichen Unternehmen ist es ein langer Weg. Das weiß auch der Schweizer Slavisa Tavic, der bereits sieben Startups - vorrangig aus dem technischen Bereich - gegründet hat. Ich sprach mit dem Serial-Entrepreneur über sein Projekt getLaunched®, sein Erfolgsrezept und die Trends in der Startup-Szene.

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Franchising: Die Vorteile und Nachteile der Lizenzvergabe

Franchising: Die Vorteile und Nachteile der Lizenzvergabe

Sie wollen endlich Ihr eigener Chef sein, hatten aber bisher noch nicht die zündende Idee für Ihr zukünftiges Business? Keine Sorge, niemand schreibt Ihnen vor, Ihren Erfolg auf einer völlig neuen Geschäftsidee zu gründen. Es ist durchaus legitim, sich bei anderen zu bedienen und auch noch von deren Erfahrung zu profitieren. Was für den einen oder anderen vielleicht nach Trittbrettfahrerei klingt, ist ein weltweit vertretenes Business-Modell. Die Rede ist vom Franchising.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Privates Surfen am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Privates Surfen am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt?

Nur ein kurzer Blick in die private Facebook-Timeline oder die laufende Ebay-Auktion und schon sind wieder 10 Minuten ins Land gegangen, ohne dass der Mitarbeiter seine Aufgaben erledigt. Was in der Mehrheit der Büros Alltag ist und dementsprechend auch geduldet wird, kann für Vorgesetzte schnell zum Ärgernis werden. Nämlich dann, wenn das private Surfen im Internet Überhand annimmt und den Workflow negativ beeinflussen. Ein Gerichtsurteil vom Landesarbeitsgericht Berlin Brandenburg hat im Januar 2016 zugelassen, dass Arbeitgeber den Browserverlauf ihrer Angestellten ungefragt kontrollieren können.

 

Bewerte diesen Beitrag:
Jessika Fichtel

Wann gilt ein Verein als gemeinnützig?

Wann gilt ein Verein als gemeinnützig?

Wenn ein Verein gegründet werden soll, dann ist es einer der ersten Schritte, eine Vereinssatzung zu formulieren. Dieses Schriftstück besteht aus mehreren inhaltlichen Komponenten, die teils optional und teils Pflicht sind. Zur zweiten Gruppe gehört neben dem Namen des Vereins und dem Vereinssitz auch die Nennung eines Vereinszwecks. Viele Vereine machen es sich zur Aufgabe, gemeinnützig zu wirken. Doch was genau versteht man unter dem Begriff Gemeinnützigkeit?

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
1320 Aufrufe
0 Kommentare
Jessika Fichtel

Panda, Penguin und Co.: Die wichtigsten Google Updates – Teil 1

Panda, Penguin und Co.: Die wichtigsten Google Updates – Teil 1

Die Suchmaschine Google arbeitet mit verschiedenen Algorithmen, die immer wieder verändert und angepasst werden. Wer hier gut ranken will, muss den Kriterien möglichst gerecht werden. Das Beachten der Google Updates ist ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung (SEO). In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen kleinen Einblick in die wichtigsten Google Updates der letzten Jahre.

 

Bewerte diesen Beitrag: